Lateinischer Name: Hippophae rhamnoides

Familie: Ölweidengewächse

Aussehen: dorniger Strauch, silbrig aussehende Blätter, Orangefarbene Beeren

Vorkommen: Auf sandigen Boden, der Anbau im eigenen Garten ist möglich

Essbare Teile: Beeren

Inhaltsstoffe: Vitamine B12, Vitamin C, Vitamin E, Beta-Carotin, Öl, Gerbstoffe, Flavone,

Einsatz bei: Vitamin-Mangel, Erkältung, Müdigkeit, Gastritis, Darmentzündungen, Durchfall und Appetitlosigkeit, Herzschwäche, Hautproblemen, Verbrennungen

Blütezeit: März bis Mai

Sammelzeit: August bis Dezember

Verarbeitung: Marmelade, Tee, Hautcreme

Rezepte:

Marmelade:  500 Gramm Sanddorn mit 500 Gramm Gelierzucker und 2 Päckchen Vanillinzucker kochen

Tee:  2 Teelöffel getrocknete Sanddornfrüchte mit 200 Milliliter kochendem Wasser übergießen, mit Honig süßen

Gesunder SanddornKerstin WeberHeilpflanzenVitamin B12Lateinischer Name: Hippophae rhamnoides Familie: Ölweidengewächse Aussehen: dorniger Strauch, silbrig aussehende Blätter, Orangefarbene Beeren Vorkommen: Auf sandigen Boden, der Anbau im eigenen Garten ist möglich Essbare Teile: Beeren Inhaltsstoffe: Vitamine B12, Vitamin C, Vitamin E, Beta-Carotin, Öl, Gerbstoffe, Flavone, Einsatz bei: Vitamin-Mangel, Erkältung, Müdigkeit, Gastritis, Darmentzündungen, Durchfall und Appetitlosigkeit, Herzschwäche, Hautproblemen, Verbrennungen Blütezeit: März bis Mai Sammelzeit:...