ParvovirusViren können nützlich sein? Kaum zu glauben. Und doch wahr. An der Uniklinik Heidelberg wurden im Rahmen einer Studie Viren gegen Hirntumore eingesetzt – mit Erfolg. Die Tumore verschwanden. Zu spät für meinen Bekannten Ulf – er starb vor drei Tagen an einem – im wahren Wortsinn – bösartigen Hirntumor.

Bei Versuchen an Ratten konnten schnelle Erfolge erzielt werden, bereits einige Tage nach Verabreichung der Viren war der Tumor verschwunden.

Es begann eine zweijährige Testphase an Menschen. 18 Patienten durften an einer ersten Studie teilnehmen. Sie ließen sich mit Parvoviren behandeln. Kurz darauf wurde der Tumor entfernt und nochmals Viren – jetzt direkt an der betroffenen Stelle – verabreicht. Auch bei den Patienten wurde der Tumor innerhalb kürzester Zeit kleiner und verschwand schließlich ganz.

Metastasen ebenfalls zerstört

Bei der vorgenommenen Methode konnten keine Nebenwirkungen festgestellt werden. Und noch etwas Positives zeigte sich: Gesunde Zellen werden von den Parvoviren nicht angegriffen. Eine weitere gute Nachricht: Nicht nur das Tumorgewebe, sondern auch Metastasen werden zerstört.

Weitere Studien erforderlich

Bevor Parvoviren für den Einsatz gegen Hirntumore offiziell erlaubt werden, müssen dieser ersten noch weitere Studien folgen. Klar ist in der jetzigen frühen Phase noch nicht, ob sich der Tumor erneut bildet und wenn ja, wie schnell.

Für die Menschen, die an der Studie teilnahmen, ist diese Frage sekundär, sie freuen sich, weiter leben zu dürfen.

Mein Bekannter Ulf erhielt diese Chance nicht, seine Möglichkeiten waren innerhalb der letzten Monate auf die herkömmliche Methode der Chemotherapie beschränkt. Genützt hat es ihm letztendlich nichts mehr – er verlor den Kampf gegen den Krebs.

Für Ulf zu spät - Viren gegen HirntumorKerstin WeberForschungsergebnisseHirntumor,Krebs,VirenViren können nützlich sein? Kaum zu glauben. Und doch wahr. An der Uniklinik Heidelberg wurden im Rahmen einer Studie Viren gegen Hirntumore eingesetzt – mit Erfolg. Die Tumore verschwanden. Zu spät für meinen Bekannten Ulf – er starb vor drei Tagen an einem – im wahren Wortsinn – bösartigen...