Er besitzt weder Winterstiefel, noch anderes festes Schuhwerk. Er hat lediglich Schlappen. Die trägt er ganzjährig. Bei 30 Grad plus und bei 10 Grad Minus. Andere Schuhe braucht er nicht mehr, sagt er.

Joachim Jung fühlt sich, so glaube ich, entsprechend seines Namens. Als ich ihn sah – bei einem Vortrag – trug er benannte Schlappen. Auch draußen. Und es war kalt. Und Schnee lag.

Mir kommt schon bei dem Gedanken an Barfuß im Schnee eine Gänsehaut, er dagegen scheint sich pudelwohl zu fühlen. Wie er das aushält?

„Das setzt Endorphine frei…“

Joachim Jung friert nicht. Das ist ihm jedoch keineswegs angeboren. Das hat er sich erarbeitet. Und gibt sein Wissen nun unter anderem im Rahmen von Vorträgen weiter.

Das Geheimnis: Joachim Jung duscht morgens kalt. Wenn Sie es selbst einmal versuchen, werden Sie merken, dass das eine ganze Menge ist. Kostet ziemliche Überwindung, würde ich sagen. Bringt aber viel, wie zwei Besucherinnen des Vortrags bestätigten. „Das setzt Endorphine frei, es sind rein physikalisch-chemische Vorgänge. Wenn Sie kalt duschen, bekommen Sie 50% Ihres Gesundheitslevels hin, nicht gleich, aber im Laufe der Zeit.“

Gesundheit ist mehr als Ausbleiben von Krankheit

Joachim Jung hat seine eigene Sicht der Dinge. Von der Schulmedizin zog er sich zurück, machte eine Heilpraktiker-Ausbildung und arbeitet im kleinen Bereich mit Ärzten seines Vertrauens zusammen.

Gesundheit ist für Jung mehr als nur das Ausbleiben von Krankheit. Gesundheit ist „ein zwangsläufiges Ereignis bei Setzung der richtigen Ursachen“, sagt er. Eine dieser richtigen Ursachen ist beispielsweise die Ernährung. Jung erklärt es an einem einfachen Beispiel: Der Veganer scheidet, was er isst, nach einem Tag aus, der Normalessende nach 3 Tagen. Da ist das Fleisch, das er zu sich genommen hat, bereits verwest. Dieses verweste Fleisch liegt verarbeitet im Enddarm herum und der „zieht alles ins arterielle Blut, zum Herzen und in die Organe“, während Substanzen aus den anderen Darmabschnitten in das venöse Blut und in die Leber gelangen, die das Blut reinigt, bevor es zum Herzen weiter geleitet wird. Da müssen die Vortrags-Besucher schlucken. „Ärzte wissen das, sagen aber nichts. Ärzte haben nur 5 Stunden Ernährungslehre in Ihrer Ausbildung“, bei weitem zu wenig, meint nicht nur Joachim Jung.

Ort der Reparatur oft nicht Ort der Ursache

Und er weiß, wie es heutzutage läuft: „Ärzte sollen behandeln, nicht aufklären!“ Davon ist ebenso in der öffentlichen Diskussion immer wieder und in letzter Zeit häufiger die Rede: In der modernen westlichen Welt repariert der Arzt nur noch. Und meistens eben auch nur an einer Stelle, derjenigen, die weh tut. Dort liegt oft aber gar nicht die Ursache der Krankheit, die dann unerkannt weiterschwelt. Laut Jung sind die Ärzte der heutigen westlichen Welt „Behandler“. Und „Behandler können niemals heilen, niemals Erfog haben, wenn der Patient nicht mitzieht.“


Teil 2: Was Joachim Jung über Demenz zu erzählen hat…

Der Kaltduscher / Teil 1Kerstin WeberErnährungErnährung,FleischEr besitzt weder Winterstiefel, noch anderes festes Schuhwerk. Er hat lediglich Schlappen. Die trägt er ganzjährig. Bei 30 Grad plus und bei 10 Grad Minus. Andere Schuhe braucht er nicht mehr, sagt er. Joachim Jung fühlt sich, so glaube ich, entsprechend seines Namens. Als ich ihn sah – bei einem...