lachenSchauen Sie sich diese lachende Frau an! Müssen Sie nicht auch lächeln? Oder sogar lachen? Lachen ist ansteckend, wie wir wissen. Tun Sie es! Warum? Na, einfach so! Lachen Sie laut und lange – auch wenn gerade kein unmittelbarer Grund vorhanden ist.

 Erwachsene lachen zu selten, im Durchschnitt nicht mehr als 15 Mal pro Tag. Das ist zu wenig. Nehmen wir uns ein Beispiel an unseren Kindern, die täglich zwischen 400 und 600 Mal lachen.

Lachen lässt sich erlernen

Vor einiger Zeit besuchte ich als Journalistin ein Gesundheits-Symposium. Um mir einen besseren Überblick zu verschaffen, nahm ich an mehreren der angebotenen Vorträge und Workshops teil. Einer davon hieß „Lachyoga“. Bis dahin hatte ich noch nichts von Lachyoga gehört. Und so war ich recht neugierig.

Kursleiterin Karla Pense (Lach- und Resilienztrainerin) animierte uns eineinhalb Stunden lang, zu lachen. Sie erzählte keine Witze, sondern sagte: Lacht! Das taten wir, anfangs noch unsicher, weil wir uns ein wenig doof vorkamen bei diesem künstlichen Gelächter. Die Minuten verstrichen und wir fühlten uns immer wohler bei der Lacherei, lachten auch über das Lachen der anderen und am Ende einfach nur noch laut und lange aus uns heraus.

Karla Pense verriet uns ein Geheimnis: „Spannt eure Muskeln zu einem Lächeln. Das Signal geht an das Gehirn, dieses sendet es weiter an den Körper. Es geht uns gut. Es ist egal, was das Lächeln ausgelöst hat, wichtig ist der Impuls“. Mit anderen Worten: Unser Gehirn weiß nicht, ob es für das Lachen einen unmittelbaren Grund gibt oder ob wir nur so tun, als würde es einen geben.

Lachen fördert die Gesundheit

Lachen ist gesund. Verschiedene positive Effekte konnte die Gelotologie nachweisen. Es stärkt das Immunsystem, verbessert die Atmung, senkt das Herzinfarktrisiko, verbannt Aggressionen, reduziert Stresshormone bei gleichzeitiger Freisetzung von Glückshormonen, fördert Heilungsprozesse, verringert die Schmerzempfindung durch die vermehrte Bildung des Körpers von entzündungshemmenden Stoffen.

Lachen stärkt die Psyche

Lachen fördert eine optimistische Lebenseinstellung, stärkt das Selbstwertgefühl und macht uns offener für neue Herausforderungen. Es macht uns leistungsfähiger, munterer, entspannt gleichzeitig und lässt uns Probleme in einem anderen Licht sehen.

Lachen hat nur eine einzige Nebenwirkung, meint Karla Pense: Es macht Spaß!

Nun denn – lachen sie!

Lachyoga wurde in den 1990er Jahren von dem indischen Arzt und Yogalehrer Madan Kataria entwickelt. Er sagt: „Tu so als ob, bis es echt wird“. Kataria gründete den ersten Lachclub, inzwischen gibt es rund 6.000 weltweit.

Mehr zum Thema: Hier!

Lachen Sie einfach mit:

Heute schon gelacht? - Mit Lachyoga die Gesundheit stärkenKerstin WeberEntspannungGehirn,Glückshormone,Lachyoga,StressSchauen Sie sich diese lachende Frau an! Müssen Sie nicht auch lächeln? Oder sogar lachen? Lachen ist ansteckend, wie wir wissen. Tun Sie es! Warum? Na, einfach so! Lachen Sie laut und lange – auch wenn gerade kein unmittelbarer Grund vorhanden ist.  Erwachsene lachen zu selten, im Durchschnitt nicht mehr...