Gegenwärtig gibt es viele verschiedene Ansichten über die Ursachen von Krebs. Die einen meinen, die Krankheit sei vererbbar, andere glauben, Krebs könne durch einen negativen psychischen Zustand entstehen. Dritte sind davon überzeugt, dass es sich um eine Zivilisationskrankheit handelt. Neue Ansätze gehen davon aus, dass Krebs bakterielle Ursachen hat. Keine dieser Meinungen kann widerlegt werden, aber keine ist die universelle Antwort.

In den 1950er Jahren vertrat insbesondere der Biochemiker Ernst T. Krebs die Meinung, Krebs sei eine Mangelerkrankung. Er nahm anhand seiner Forschungen an, dass die Krankheit durch das Fehlen eines Stoffes entsteht. Diesen identifizierte er als Laetril/Amygdalin/Vitamin B 17. Der Stoff gehört zur Gruppe der Nitriloside.

Dieser Stoff ist in einer Reihe von Nahrungsmitteln vorhanden. Das Problem in der modernen westlichen Welt ist, dass nur noch wenige dieser Nahrungsmittel in Reinform gegessen werden.

Vitamin B 17: Aprikosenkerne, Obst und Bittermandeln

Vitamin B 17 ist in u.a. in folgenden Nahrungsmitteln enthalten: Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen, Schwarze Johannisbeeren, Heidelbeeren, Nektarinen, Pfirsiche. Außerdem in Samen und Kernen von Steinfrüchten (vor allem Aprikosen, Äpfel), in Hülsenfrüchten, im vollen Korn und den Keimlingen von Weizen und Hirse, weiter in Bambussprossen, Mungobohnen, Brunnenkresse, Süßkartoffeln und Bittermandeln.

Nun sagen Sie vielleicht: Von den aufgezählten Nahrungsmitteln esse ich viele. Das mag sein. Erschwerend hinzu kommt jetzt jedoch, dass Vitamin B 17, wie die eigentlichen Vitamine, bei der Verarbeitung verloren geht. D.h., wenn Sie Mungobohnen oder Hülsenfrüchte kochen, wenn Sie Mehl nicht aus dem vollen Korn, sondern als handelsübliches Auszugsmehl verwenden, wenn Sie wenig Obst oder dieses aus der Dose essen, werden Sie kaum die benötigten Vitamine zu sich nehmen, da in diesen Produkten keine mehr drin sind.

Vitamin B 17 – für Vorbeugung und Bekämpfung von Krebs

Obst und Gemüse hat zudem heute kaum noch die guten Inhaltsstoffe wie zu Zeiten, als von modernen Konservierungsmethoden, von Düngung mit Pestiziden, von Genmanipulation & Co. noch nichts bekannt war.

==> Lesen Sie auch unseren Artikel: Gegen den Krebs – Vitamin B 17 aus der Apotheke?!

Es gibt Völker, bei denen die Krankheit Krebs nicht existiert. Ernst T. Krebs war überzeugt davon, der Grund dafür ist der ausreichende Genuss jener Pflanzen, in denen Vitamin B 17 enthalten ist. Eines dieser Völker sind die Hunza (www.vitamin-b-17.info/infokompakt.htm)

Vitamin B 17 war als Anti-Krebsmittel lange Zeit verboten, angeblich, weil es keine (Langzeit-)Studien bezüglich eventueller Nebenwirkungen gab bzw., weil behauptet wurde, es sei giftig. Mittlerweile gibt es Vitamin B 17-Tabletten und Kapseln (hier ist jedoch Vorsicht geboten). Wo Sie B 17 erhalten können, erfahren Sie hier.

Vitamin B 17 kann sowohl vorbeugend als auch zur Bekämpfung von Krebs eingesetzt werden.

Mehr Informationen: Hier!

Buchtipp 1: “Krebs bekämpfen mit Vitamin B17
(Mehr zum Inhalt: Einfach Bild anklicken!)


Buchtipp 2: Norbert Kilian “Krebs? Nur noch als Sternzeichen! Eine erfolgreiche Selbstbehandlung mit Vitamin B 17″
(Mehr zum Inhalt: Einfach Bild anklicken!)

Vitamin B 17 - das Anti-Krebs-VitaminKerstin WeberKrebs -- MagazinKrebs,Vitamin B 17Gegenwärtig gibt es viele verschiedene Ansichten über die Ursachen von Krebs. Die einen meinen, die Krankheit sei vererbbar, andere glauben, Krebs könne durch einen negativen psychischen Zustand entstehen. Dritte sind davon überzeugt, dass es sich um eine Zivilisationskrankheit handelt. Neue Ansätze gehen davon aus, dass Krebs bakterielle Ursachen hat....