Artikel-Serie: Alkoholismus / Teil 1

In Deutschland gibt es rund 3 Millionen alkoholabhängige Menschen. Etwa 15.000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen ihrer Alkoholabhängigkeit.

Wenn die Betreffenden oder die Menschen in deren Umfeld früher merken würden, welcher Prozess da seinen Anfang nimmt, könnte der eine oder die andere gerettet werden?

Es gibt viele Gründe, weshalb Menschen zur Flasche greifen. Die Hemmschwelle ist oft niedrig, ist das gesellige Trinken in einer Geburtstagsrunde, bei der Gartenparty, beim open-air-Konzert, in der Disco – oder wo und wann auch immer – doch völlig legitim. Die meisten Menschen trinken ja dann auch am nächsten Tag nicht unbedingt weiter. Manche aber schon.

Wie lässt sich erkennen, wann es gefährlich wird?

Alkoholismus: Heimliches Trinken als erstes Alarmzeichen

Wenn Alkohol eine bestimmt Funktion erfüllt, dann sollte man bereits aufmerksam werden. Das heißt, wenn Sie Alkohol beispielsweise zur Beruhigung, zur Entspannung oder auch zur Enthemmung konsumieren, dann könnte sich der bewusste Verstand an dieser Stelle schon wundern und einmal genauer nachfragen: Warum entspanne ich mich nicht ohne Alkohol?

Wenn Sie heimlich trinken, ist das ein Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt mit Ihrem Alkoholkonsum und Ihrer Einstellung zum Alkohol. Ebenso verdächtig ist das Anlegen von Vorräten. Werden Sie nervös, wenn kein Bier mehr da ist, die Flasche Wein oder Schnaps so gut wie leer ist? Und obwohl Sie keine Lust haben, nochmal in den Supermarkt zu gehen, tun Sie es doch? Das wäre dann ein weiteres Zeichen für die beginnende oder schon vorhandene Sucht.

Auch Schuldgefühle gehören in diese Kategorie der Anzeichen sowie etwas, das meist nicht Sie selbst, sondern andere – Freunde, Bekannte, Kollegen, Verwandte – bemerken: Eine Wesensveränderung.

Dennoch ist es schwierig, zu sagen: Genau dann oder dann beginnt die Sucht. Denn die Grenzen sind fließend. Und Menschen reagieren unterschiedlich, der eine wird – bei gleicher Menge in einem bestimmten Zeitraum – süchtig, der andere nicht.

Teil 2: Stufen und Phasen der Alkoholkrankheit

Alkohol-Abhängigkeit erkennen – aber wie?Kerstin WeberAlkoholismusAlkohol,Alkohol-Sucht,Alkoholabhängigkeit,SuchtArtikel-Serie: Alkoholismus / Teil 1 In Deutschland gibt es rund 3 Millionen alkoholabhängige Menschen. Etwa 15.000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen ihrer Alkoholabhängigkeit. Wenn die Betreffenden oder die Menschen in deren Umfeld früher merken würden, welcher Prozess da seinen Anfang nimmt, könnte der eine oder die andere gerettet werden? Es...