Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Krebs durch Infektionen übertragen werden kann. Das bedeutet nicht, dass Viren und Bakterien wie bei einer Erkältung durch Händedruck oder Tröpfchen-Verbreitung (Husten, Niesen) den Besitzer wechseln.

Übertragungsmöglichkeiten sind z.B. sexuelle Kontakte. Schon früher wurde bei verheirateten Paaren festgestellt, dass, wenn die Frau Gebärmutterhalskrebs hat, der Mann nicht selten Peniskrebs bekam. Die Forschung brachte diesbezüglich den Beweis: Gebärmutterhalskrebs entsteht durch HPV. Wissenschaftler fanden die Virentypen HPV 16 und HPV 18 in 70 % der untersuchten von Krebs befallenen Gewebeproben.

Inzwischen ist bekannt, dass es mehr als 100 HPV-Stämme gibt, die mit Krebs in Zusammenhang stehen und die durch Geschlechtsverkehr übertragen werden können.

Das bedeutet aber nicht, dass jede Frau, die sich mit HPV infiziert hat, auch Krebs bekommt. Schätzungen gehen von etwa 2,5% aus.

Ist das Wissen um die HPV auf andere Krebsarten anzuwenden?

Es gibt Meinungen, nach denen bis zu 90% aller Krebsraten durch Viren und Bakterien ausgelöst werden. Diese Tatsache mutet auf der einen Seite entgegen aller bisherigen Annahmen wie Willkür an. Auf der anderen Seite könnte jedoch genau aus diesem Grund sehr viel mehr gegen den Krebs getan werden, z.B. mit der Entwicklung und schließlich der Verabreichung entsprechender Impfstoffe. In afrikanischen Ländern, wo die Zahl der HPV-infizierten Frauen sehr viel höher liegt als in der westlichen Welt, werden junge Mädchen vor dem ersten Kontakt mit den Erregern präventiv geimpft.

Ein anderes bekanntes Beispiel sind die Helicobacter pylori, die nachweislich an der Entstehung von Krebs beteiligt sind. Gegen diese Bakterien gibt es mittlerweile ein Antibiotikum.

Impfstoffe gibt es auch gegen Hepatitis B, eine Erkrankung, die, wenn sie chronisch ist, das Risiko auf Leberkrebs erhöht.

Wie viele Krebsarten können über Infektionen übertragen werden?Kerstin WeberForschungsergebnisseGebärmutterhalskrebs,Helicobacter pylori,HPV,KrebsNeue Forschungsergebnisse zeigen, dass Krebs durch Infektionen übertragen werden kann. Das bedeutet nicht, dass Viren und Bakterien wie bei einer Erkältung durch Händedruck oder Tröpfchen-Verbreitung (Husten, Niesen) den Besitzer wechseln. Übertragungsmöglichkeiten sind z.B. sexuelle Kontakte. Schon früher wurde bei verheirateten Paaren festgestellt, dass, wenn die Frau Gebärmutterhalskrebs hat, der Mann...