Artikel-Serie: Hautkrebs / Teil 3

Es werden zwei Arten von Hautkrebs unterschieden: der helle und der schwarze Hautkrebs. Beim hellen Hautkrebs wird wiederum zwischen zwei Arten unterschieden, dem Basalzellkrebs und dem Stachelzellkrebs.

Der Basalzellkrebs sieht nicht immer gleich aus, es können sich zum Beispiel kleine Äderchen mit einer Begrenzung, die wie eine Perlenschnur aussieht, zeigen. Anfangs sieht es mitunter aus wie ein Pickel, erst im Laufe der Zeit verändert sich die Oberfläche und sinkt teilweise ein. Basaliome können ab und an bluten. Diese bösartige Hautkrebsart entwickelt sich sehr langsam und tritt vorwiegend im Gesicht auf, da dieses am häufigsten der Sonne ausgesetzt ist.

Auch Stachelzellkrebs tritt vor allem an den Stellen auf, die ungeschützt der Sonne ausgesetzt sind. Die Spinaliome sind bekrustet und wachsen. Sie treten vor allem bei älteren Menschen auf, da diese schon viele Jahre der Sonneinstrahlung ausgesetzt waren. Wie beim Basalzellkrebs so ist auch hier die Bildung von Metastasen selten, erst ab einer gewissen Größe kann dies der Fall sein.

Malignes Melanom: Es können sich früh Metastasen bilden

Am gefährlichsten ist der schwarze Hautkrebs (Malignes Melanom). Dieser kann sich aus bestehenden Pigmentmalen oder Leberflecken entwickeln, aber auch ganz neu auf bislang gesunder Haut entstehen. Es sind dunkle bzw. hell-dunkle Flecken, die erhaben oder auch knotig sein können. Diese Hautkrebsart tritt vermehrt ab dem mittleren Lebensalter auf. Das tückische an Melanomen ist, dass sie bereits früh Metastasen bilden können. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, sofort einen Hautarzt aufzusuchen, sobald Sie abartige Veränderungen Ihrer Haut beobachten. Im Gegensatz zu Basalzellkrebs und Stachelzellkrebs bilden sich Malige Melanome an Körperpartien, die gar nicht einmal so häufig der Sonne ausgesetzt sind, wie zum Beispiel an den Beinen (bei Frauen) oder am Rücken (bei Männern). Maligne Melanome bereiten anfangs keinerlei Beschwerden, allerdings können sie bluten und Juckreiz verursachen.

Kriterien der ABCDE-Regel

In Deutschland erkranken jährlich rund 25.000 Menschen an dieser schweren Art des Hautkrebses. Es gibt einige Anhaltspunkte, mit denen auch der Laie Ungewöhnlichkeiten feststellen kann – festgehalten in der ABCDE-Regel.

A = Asymmetrie: Ein Muttermal/Leberfleck wächst unregelmäßig

B = Begrenzung: Unebene, verwaschene Begrenzungen mit Ausläufern

C = Colour (Farbe): Vorsicht bei unregelmäßiger Farbtönung

D = Durchmesser: Ein Muttermal/Leberfleck ist größer als 2 mm

E = Erhabenheit/Entwicklung: Muttermal/Leberfleck, der erhaben ist oder sich rasch verändert

Krankenkasse zahlt alle 2 Jahre Hautkrebs-Screening

Es ist sinnvoll, seinen Körper von Zeit zu Zeit nach verdächtigen Flecken zu untersuchen, um ggf. schnell handeln zu können. Ab einem Lebensalter von 35 zahlt die Krankenkasse alle 2 Jahre ein Hautkrebs-Screening, welches u.a. Dermatologen durchführen. Sie untersuchen die gesamte Körperoberfläche genau nach abweichenden Hautveränderungen.

Teil 4 – Malignes Melanom: Neue Versuche für künftige Therapie

Malignes Melanom als besonders schwere Art von HautkrebsKerstin WeberHautkrebsHautkrebs,Krebs,Malignes Melanom,StachelzellkrebsArtikel-Serie: Hautkrebs / Teil 3 Es werden zwei Arten von Hautkrebs unterschieden: der helle und der schwarze Hautkrebs. Beim hellen Hautkrebs wird wiederum zwischen zwei Arten unterschieden, dem Basalzellkrebs und dem Stachelzellkrebs. Der Basalzellkrebs sieht nicht immer gleich aus, es können sich zum Beispiel kleine Äderchen mit einer Begrenzung, die wie...