Putzmittel2Es gibt viele verschiedenen Ursachen von Krebs. Manche Wissenschaftler sind unabhängig voneinander zu der Überzeugung gelangt, dass Menschen prädestiniert sind, an Krebs zu erkranken, wenn bestimmte Dinge zusammen kommen. Sie hielten die folgenden drei Faktoren fest:

Erhöhung des Krebsrisikos – Faktor 1:

Wenn krebserregende Stoffe vorhanden sind, besteht die Möglichkeit einer Schädigung der Zellen. Diese krebserregenden Stoffe sind überall, in unserem Alltag, in der Nahrung, in der Umwelt…

Normalerweise kann unser Organismus mit schädigenden Stoffen umgehen. Die Zellen werden repariert. Manchmal funktioniert die Reparatur aber nicht. Zellen können mutieren.

Erhöhung des Krebsrisikos – Faktor 2:

Wenn wir in diesem Moment nicht in unseren Körper (oder in unsere Psyche) hinein hören, um uns mögliche Beschwerden, Allergien, Schmerzen oder negative Emotionen bewusst zu machen, dieses vielleicht sogar zu verdrängen, verstärkt sich das Risiko, an Krebs zu erkranken. Unser Fehlverhalten unterstützt also die Krankheitsentwicklung. Der Körper hat dann letztendlich weniger Kraft, gegen die krebserregenden Stoffe anzukämpfen.

Erhöhung des Krebsrisikos – Faktor 3:

Jetzt kommt das Immunsystem ins Spiel. Wenn dieses aufgrund der Schwächung entartete Zellen nicht mehr zerstören kann, wird es gefährlich. Die entarteten Zellen werden vom Körper akzeptiert. Sie vermehren sich und es entsteht Krebs.

Aus diesem Krebs-Entwickungs-Modell lässt sich entnehmen, dass jeder Mensch einen direkten Einfluss auf sein ganz persönliches Krebsrisiko hat.

Krebserregende Stoffe minimieren

Wir sind in der Lage, einiges zu tun, damit es nicht so weit kommt. Nicht immer ist es möglich, sich krebserregenden Stoffen zu entziehen, oftmals wissen wir nicht einmal, dass sie in den Dingen, die wir täglich benutzen, enthalten sind. Wenn wir uns informieren, können wir dann jedoch zumindest versuchen, diese Substanzen so weit wie möglich aus unserem Leben zu verbannen. Das ist schwierig genug. Aber eine ganz bewusste Entscheidung treffen wir diesbezüglich, wenn wir nicht rauchen bzw. JETZT mit dem Rauchen aufhören. Eine ebenso bewusste Entscheidung ist der Verzicht auf ungeschützte Sonnenbäder oder die Besuche im Solarium.

Auch im Alltag lässt sich einiges tun: Schauen Sie z.B. einmal in Ihren Kosmetik-, Körperpflege- und Putzschrank! Lesen Sie, was in den diversen Mitteln enthalten ist! Sie werden erschrecken! Ein guter Rat: So viel wie möglich weglassen!

Krebsrisiko erhöht, wenn drei Faktoren zusammenkommenKerstin WeberKrebs -- MagazinKrebs,krebserregende Stoffe,Krebsrisiko,ZellenEs gibt viele verschiedenen Ursachen von Krebs. Manche Wissenschaftler sind unabhängig voneinander zu der Überzeugung gelangt, dass Menschen prädestiniert sind, an Krebs zu erkranken, wenn bestimmte Dinge zusammen kommen. Sie hielten die folgenden drei Faktoren fest: Erhöhung des Krebsrisikos – Faktor 1: Wenn krebserregende Stoffe vorhanden sind, besteht die Möglichkeit einer...