Grapefruit_SplashDie Südfrucht mit dem bitteren Geschmack ist gesund, enthält sie doch sehr viel Vitamin C, außerdem Kalzium, Kalium und Magnesium.

In Verbindung mit bestimmten Medikamenten jedoch kann sie zu enormen Beschwerden führen, wie plötzliche Herzrhythmusstörungen und sogar zum Herztod.

Für diese schwerwiegenden Folgen sind keine großen Mengen nötig, schon eine einzige Frucht ist ausreichend.

Grapefruit: Nach Verzehr mit Herzbeschwerden ins Krankenhaus

Für einen Arzt ist es sehr schwer herauszufinden, dass der Verzehr einer Grapefruit die Ursache der Beschwerden ist, wie der Fall der 67-jährigen Klara F. zeigt. Sie war mit akuten Herzbeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Ursache konnte zunächst nicht gefunden werden. Klara F. bekam Herztabletten und wurde beschwerdefrei wieder entlassen. Wenige Tage später wurde sie jedoch erneut wegen Herzproblemen eingeliefert. Und wieder blieb die Suche erfolglos.

Klara F.s behandelnder Arzt erinnerte sich, einmal über Forschungen in Kanada gelesen zu haben, bei denen Forscher eher zufällig herausfanden, dass der Gehalt an Felodipin (blutdrucksenkende Substanz) nach dem Verzehr von Grapefruitsaft stark erhöht war. Die Forscher hatten nach und nach mehr als 80 Substanzen festmachen können, bei denen diese Wirkung ebenfalls zu verzeichnen war. Bei mehr als der Hälfte kam es sogar zu starken Nebenwirkungen.

Der Arzt fragte Klara F., ob sie diese Frucht in letzter Zeit verzehrt hat und tatsächlich hatte sie alle 2 bis 3 Tage eine Grapefruit gegessen, in der Überzeugung, sich damit etwas Gutes zu tun.

Wirkung eines wichtigen Enzyms wird geschwächt

Was genau aber war passierte in Klara F.s Körper? Das Enzym CYP3A4 ist für den Abbau diverser Medikamente verantwortlich. Bestimmte Stoffe der Grapefruit stören diesen Abbau-Vorgang. Sie docken an das Enzym an, so dass dieses seine Aufgaben nicht mehr hinreichend erfüllen kann. Das Enzym bewirkt, dass die Medikamente in kleinen Mengen ins Blut gelangen. Wird es daran gehindert, ist die Dosis, die nun abgegeben wird, zu hoch, so dass es zu den entsprechenden Beschwerden kommt.

Zu den Wirkstoffen, die sich nicht mit der Grapefruit vertragen, gehört u.a. Ketamin (Schmerzmittel), Clopidogrel (Herz- und Gefäßmedikamente), Domperidon (Magen- und Darm-Mittel) sowie Erythromycin (Antibiotika).

Eine Liste mit weiteren Medikamenten finden Sie: Hier!

Gesunde Grapefruit kann krank machenKerstin WeberHerzEnzym,Felodipin,Grapefruit,HerzproblemeDie Südfrucht mit dem bitteren Geschmack ist gesund, enthält sie doch sehr viel Vitamin C, außerdem Kalzium, Kalium und Magnesium. In Verbindung mit bestimmten Medikamenten jedoch kann sie zu enormen Beschwerden führen, wie plötzliche Herzrhythmusstörungen und sogar zum Herztod. Für diese schwerwiegenden Folgen sind keine großen Mengen nötig, schon eine einzige...