gemüseTaube Gliedmaßen, schmerzhafte Gefühle des Brennens und Stechens bis hin zur vollkommenen Lähmung – Polyneuropathie (kurz PNP) lautet die Diagnose für etwa 100.000 Menschen weltweit. Worin die Ursachen liegen ist bisher nicht ganz klar, doch gibt es trotzdem bereits zahlreiche verschiedene Behandlungsmethoden, um den Menschen einen Teil ihres Leids zu nehmen.

Polyneuropathie: Wenn die Nerven vollkommen verrückt spielen

Bei PNP spielen die peripheren Nerven im Rückenmark und im Gehirn scheinbar völlig verrückt. Es kommt zu Taubheitsgefühlen, Schmerzen in den Gliedern und in seltenen Fällen sogar zu Lähmungserscheinungen. Vielleicht kommen Ihnen einige der Symptome bekannt vor und Sie vermuten nun, dass womöglich auch Sie an Polyneuropathie leiden.

Polyneuropathie: Häufige Ursache ist eine Fehlernährung

In vielen Fällen von PNP ist es nicht gerade leicht ist, die Ursache, die Grundlage der Behandlung ist, zu bestimmen. Doch eines gibt zu denken: Zahlreiche Diabetiker leiden unter dieser Erkrankung. Das zeigt, dass die Ernährung eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von PNP einzunehmen scheint. Daher ist es ratsam, einen Blick auf die Ernährungsgewohnheiten zu werfen.

Da für die Polyneuropathie unter anderen Entzündungsprozesse im Körper verantwortlich sind, ist es empfehlenswert, auf eine Ernährung mit wenig bis gar keinen entzündungsfördernden Stoffen zu achten. Als entzündungsfördernd gelten unter anderen Fleisch (aufgrund der enthaltenen Arachidonsäure), Milchprodukte, Weißmehl und industriell hergestellter weißer Zucker, ein Überhang an Omega-6-Fettsäuren sowie alkoholische Getränke. Doch nicht nur Nahrungsmittel können Entzündungsprozesse hervorrufen. Auch Vergiftungen z. B. durch Alkohol, Nikotin, Schwermetalle, Aspartam und Medikamente können laut Naturheilkunde Ursache von PNP sein.

==> Lesen Sie auch unseren Artikel: Zucker macht dick und krank!

Polyneuropathie: Wie sollte die Ernährung umgestellt werden?

Bevor es daran geht, die Ernährung umzustellen, ist es bedeutend, das Bindegewebe und den Darm zu entschlacken bzw. zu reinigen. Erst ein gereinigter Körper ist wirklich aufnahmefähig für neue und gesundheitsfördernde Substanzen. Beginnen Sie beispielsweise mit einer Darmreinigung, um Ihren Körper von Altlasten zu befreien. Zusätzlich ist es ratsam, schwermetall- bzw, schadstoffbindende und -ausleitende Substanzen wie Chlorella Algen, Heilerde, Bentonit, Zeolith oder Cassia Fistula regelmäßig einzunehmen.

Danach widmen Sie sich einer gesunden Ernährung: Essen Sie viel Rohkost (Obst, Gemüse, Salate, (Wild-)Kräuter, Samen, Keimlinge, Nüsse, etc.)! Garen Sie Ihre Gerichte sanft, so dass nicht zu viele Vitamine, Enzyme und Fette zerstört werden. Essen Sie nicht nur Obst und Gemüse, sondern auch gesunde Fette und Proteine. Bei den Fetten ist auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren zu achten. Schenken Sie diesen Punkten Beachtung, so kann Ihnen jede Menge Leid durch PNP erspart bleiben.

Buchtipp 1: Sigi Nesterenko: So therapieren Sie Polyneuropathie – ganzheitlich und effektiv: Der erste laienverständliche Ratgeber für Betroffene
(Mehr zum Thema: Einfach Bild anklicken!)

Buchtipp 2: Sigrid Nesterenko: Die richtige Ernährung bei Polyneuropathie: 170 leckere Koch- und Backrezepte für jeden Anlass
(Mehr zum Thema: Einfach Bild anklicken!)

Linderung der Polyneuropathie durch gezielte ErnährungsumstellungAnh NguyenHeilmethodenEntzündung,Ernährung,Fleisch,Heilerde,Polyneuropathie,ZuckerTaube Gliedmaßen, schmerzhafte Gefühle des Brennens und Stechens bis hin zur vollkommenen Lähmung – Polyneuropathie (kurz PNP) lautet die Diagnose für etwa 100.000 Menschen weltweit. Worin die Ursachen liegen ist bisher nicht ganz klar, doch gibt es trotzdem bereits zahlreiche verschiedene Behandlungsmethoden, um den Menschen einen Teil ihres Leids zu...