operationIn Deutschland ist die Bereitschaft zur Organspende niedriger als der Bedarf. Mitunter warten 1.000 Patienten auf das eine  lebenswichtige Organ. Aufgrund von diversen Skandalen rund um Organspenden und Organtransplantationen kann sich der eine oder andere nicht dazu entschließen, einen Organspende-Pass zu beantragen. Diejenigen, die ein Organ dringend benötigen, um weiterleben zu können, haben das Nachsehen.
In Versuchen an Ratten ist es Wissenschaftlern gelungen, eine tote Niere wieder zum Leben zu erwecken. Sie spülten alle Zellen aus, bis nur noch das Grundgerüst (Bindegewebe) vorhanden war und diesen „Rest“ besiedelten sie mit menschlichen Zellen. Ideal für eine solche Züchtung sind Stammzellen, da sich aus ihnen im Prinzip alle Organe entwickeln lassen.

Im Labor für experimentelle Herzchirurgie der Uniklinik Heidelberg werden ähnliche Versuche unternommen. Hier geht es jedoch mehr darum, tierische Organe so zu verändern, das sie in den menschlichen Organismus transplantiert werden können.

Ethische Komponente wird große Rolle spielen

Beide Forschungsbereiche sind jedoch noch weit davon entfernt, entsprechende Tests an Menschen vornehmen zu können – oder auch zu dürfen. Denn die ethische Komponente wird dabei vermutlich eine große Rolle spielen.

Außerdem ist nicht sicher, ob der menschliche Organismus die gezüchteten Organe annimmt oder abstößt…

Hoffnung für Organspende-Empfänger: Tote Niere wieder zum Leben erwecktKerstin WeberHeilmethodenOrganspende,Stammzellen,ZüchtungIn Deutschland ist die Bereitschaft zur Organspende niedriger als der Bedarf. Mitunter warten 1.000 Patienten auf das eine  lebenswichtige Organ. Aufgrund von diversen Skandalen rund um Organspenden und Organtransplantationen kann sich der eine oder andere nicht dazu entschließen, einen Organspende-Pass zu beantragen. Diejenigen, die ein Organ dringend benötigen, um...