tanken1Es klingt wie sehr sehr ferne Zukunftsmusik und doch scheint es in fast greifbarer Nähe: Das Betanken unserer Autos mit einem ziemlich natürlichen Brennstoff. Diesen müssen wir nicht aufwändig herstellen, sondern er produziert sich in unserem Körper quasi so nebenbei. Die Rede ist von Darmbakterien. Jeder von uns hat sie, insofern dürfte also kein Mangel entstehen. Und jeder von uns könnte theoretisch auch ein paar tausend, zehn- oder hunderttausend abgeben.

Wie werden Darmbakterien zu Treibstoff?

Wissenschaftler fanden in Versuchen heraus, dass E.-Coli-Bakterien (Escherichia coli) eigentlich nur ein wenig verändert werden müssen, um genau das zu können, was jetzt noch teuer erstandenes und weiter verarbeitetes Erdöl tut: Unsere Autos fahrtüchtig machen. Die E.-Coli-Bakterien müssen lediglich so verändert werden, dass sie statt Fettsäuren nun Kohlenwasserstoff produzieren. Im Labor wurde diese Veränderung bereits erfolgreich vorgenommen.

Die Wissenschaftler prognostizieren, dass die „umgepolten“ E.-Coli-Bakterien in zirka 15 Jahren in die Massenproduktion gehen können.

Mensch und Auto werden sich demnach künftig also immer ähnlicher: Die gleichen Bakterien sorgen für (Ab-)Gase, die am Ende hinten heraus kommen.

Mit Darmbakterien künftig Auto betankenKerstin WeberVerdauungsorganeDarmbakterienEs klingt wie sehr sehr ferne Zukunftsmusik und doch scheint es in fast greifbarer Nähe: Das Betanken unserer Autos mit einem ziemlich natürlichen Brennstoff. Diesen müssen wir nicht aufwändig herstellen, sondern er produziert sich in unserem Körper quasi so nebenbei. Die Rede ist von Darmbakterien. Jeder von uns hat...