Bauchspeicheldrüsenkrebs ist ein besonders heimtückischer und aggressiver Krebs, der oft unter anderem durch die Metastasierung sehr schnell voranschreitet und zudem durch das späte Auftreten von Symptomen meist auch erst im fortgeschrittenem Stadium erkannt werden kann.

Jetzt gibt es jedoch Hoffnung: Forscher der Universitätsklinik Heidelberg impften Patienten im Rahmen einer Studie mit einem Serum, das aus speziellen Bakterien besteht. Diese sind genetisch verändert. Sie enthalten ein Gen, das ein besonderes Eiweiß produziert, welches sich vor allem auf denjenigen Blutgefäßen befindet, die den Bauchspeicheldrüsenkrebs versorgen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Bakterien lassen Tumor schrumpfen

Laut NDR-Visite-Bericht von gestern Abend sollen diese Bakterien das Immunsystem stärken, um somit den Tumor bekämpfen zu können. Wenn die Zellen des Immunsystems im Darmbereich mit den von den Bakterien besiedelten Zellen zusammentreffen, erkennen sie diese als Fremdkörper. Das Immunsystem ist nun in der Lage, jene Blutgefäße, die für die Versorgung des Tumors verantwortlich sind, als Feind zu erkennen und sie zu zerstören, weshalb der Tumor nicht weiter wachsen kann. Im Falle einer Patientin, die an der Studie teilnahm, schrumpfte der Tumor sogar um das Vierfache, was bei der sich anschließenden Operation festgestellt wurde.

Die Schluckimpfung gegen den Bauchspeicheldrüsenkrebs hat bei mehr als der Hälfte der Probanden der Studie angeschlagen, eine Tatsache, die Hoffnung macht. Auch wenn die Resultate nicht gleichzeitig eine Heilung bedeuten, so kann sich hier doch ein guter Therapieansatz heraus kristallisieren.

Die Heidelberger Forscher sehen gute Chancen, die Schluckimpfung unter anderem auch bei Magen-, Leber-, Dickdarm– und Brustkrebs anzuwenden.

Hoffnung: Mit Schluckimpfung gegen BauchspeicheldrüsenkrebsKerstin WeberForschungsergebnisseBauchspeicheldrüsenkrebs,Krebs,Metastasen,Schluckimpfung,TumorBauchspeicheldrüsenkrebs ist ein besonders heimtückischer und aggressiver Krebs, der oft unter anderem durch die Metastasierung sehr schnell voranschreitet und zudem durch das späte Auftreten von Symptomen meist auch erst im fortgeschrittenem Stadium erkannt werden kann. Jetzt gibt es jedoch Hoffnung: Forscher der Universitätsklinik Heidelberg impften Patienten im Rahmen einer Studie...