blutdruck teil2Artikel-Serie: Hypertonie / Teil 2

Der Normalwert des Blutdrucks liegt zwischen 120 bis 130 (systolisch) und 80 bis 85 (diastolisch) mmHg. Von Bluthochdruck wird ab 140 bis 159 zu 90 bis 99 (leicht),  von 160 bis 179 zu 100 bis 109 (mittelschwer) sowie ab 180 zu 110 (schwer) gesprochen.

Bluthochdruck sollte unbedingt behandelt werden, da dieser zu zahlreichen Erkrankungen von Blutgefäßen, Gehirn, Herz, Nieren und Augen führen kann.

Bluthochdruck: Herzinfarkt- Risiko ist erhöht

Menschen, die über viele Jahre hinweg unter Hypertonie leiden, haben ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko. Die Herzkranzgefäße verhärten und verengen sich mit der Zeit. Bei der so entstandenen Arteriosklerose kann sich an verengten Stellen ein Blutgerinnsel bilden, so dass die Gefäße verstopft sind und kein Blut mehr fließen kann. Das Herz wird nicht mehr durchblutet – es kommt zum Infarkt.

Bluthochdruck: Mögliche Folge ist Angina pectoris

Durch die Verengung und Verhärtung der Blut- und Herzkranzgefäße muss es nicht zwingend zu einer Verstopfung kommen. Aber auch schon, wenn weniger Blut in den Herzmuskel gelangt, als dieser benötigt, kann das gravierende Folgen haben. Das Herz bekommt nicht genügend Sauerstoff – die Folge: Angina pectoris.

Typische Anzeichen für diese Erkrankung sind ein Gefühl der Enge in der Brust sowie Schmerzen in den Armen, im Brust- oder Halsbereich. Bei körperlicher Belastung wird der Betreffende schnelle müde, die Tätigkeit fällt ihm schwer. Bei fortgeschrittener Angina pectoris können die Beschwerden auch in der Ruhephase auftreten. Dann ist die Gefahr eines Gefäßverschlusses und damit eines Herzinfarkts sehr groß.

Bluthochdruck kann zum Schlaganfall führen

Im Gehirn kann es zu einem Gefäßverschluss kommen. Bei Bluthochdruck werden die Gefäßwände der Arterien geschädigt – die Folge: Schlaganfall.

Durch den hohen Druck ist es außerdem möglich, dass Gefäße platzen (Gehirnblutung), so dass das Blut in das umliegende Gewebe fließt.

Nierenversagen durch Hypertonie

Bei Bluthochdruck können die Nieren angegriffen werden. Durch den hohen Druck werden die Filtereinheiten der Nieren geschädigt, so dass Abfallprodukte nicht mehr genügend gefiltert und entsorgt werden können (Niereninsuffizienz). Das kann schließlich zum Nierenversagen führen.

Der Blutdruck sollte regelmäßig kontrolliert werden, um eine Hypertonie ausschließen bzw. feststellen zu können. Ist der Blutdruck erhöht oder hegen Sie anhand bestimmter Beschwerden einen solchen Verdacht, kann der Arzt/Heilpraktiker entsprechende Maßnahmen einleiten.

Teil 3: Bluthochdruck: Die Behandlung

Folgeerkrankungen bei BluthochdruckKerstin WeberBluthochdruckAngina pectoris,Blutdruck,Bluthochdruck,Herzinfarkt,SchlaganfallArtikel-Serie: Hypertonie / Teil 2 Der Normalwert des Blutdrucks liegt zwischen 120 bis 130 (systolisch) und 80 bis 85 (diastolisch) mmHg. Von Bluthochdruck wird ab 140 bis 159 zu 90 bis 99 (leicht),  von 160 bis 179 zu 100 bis 109 (mittelschwer) sowie ab 180 zu 110 (schwer) gesprochen. Bluthochdruck sollte...