beweg1Artikel-Serie Hypertonie Teil 5

Regelmäßige Bewegung ist für Menschen, die unter Bluthochdruck leiden, von Vorteil. Wenn sie es richtig tun. Oder: Das Richtige tun.

Beginnen wir mit dem Falschen: Sportarten, bei der eine plötzliche erhebliche Kraftanstrengung notwendig ist wie beispielsweise Gewichtheben oder Kraftsport im Fitnessstudio, sind nicht nur nicht von Vorteil, sondern geradezu von Nachteil. Bei Belastungen solcher Art steigen sowohl systolischer und diastolischer Blutdruck als auch die Herzfrequenz an.

Gegen hohen Blutdruck: Gehen, Schwimmen, Radfahren

Günstige Sportarten für Hypertoniker sind solche mit gleichmäßiger Belastung, also Ausdauersportarten wie Gehen, Schwimmen, Radfahren (in der Ebene), Skilanglauf und Wandern. Wird im aeroben Bereich trainiert, steigen zwar systolischer Blutdruck und Herzfrequenz an, aber der diastolische Blutdruck nicht.

Bei gleichmäßiger Belastung im aeroben Bereich sind die Gefäße entspannter, dadurch ist der Druck geringer, was sich letztendlich in einem niedrigen Ruheblutdruck niederschlägt.

Höhe des Blutdrucks beachten!

Zu beachten ist beim Sport die Höhe des Blutdrucks. So wird geraten, gemäßigte Sportarten (siehe oben) bei einem systolischen Blutdruck bis 180 mmHg zwei bis drei Mal die Woche 30 bis 40 Minuten lang zu betreiben. Hierbei ist jedoch immer die individuelle Situation des Patienten zu beachten und deswegen sollte das sportliche Programm auch immer mit dem Arzt/Heilpraktiker abgesprochen werden.

Das gilt natürlich auch für Menschen, die über diesen Blutdruck-Grenzbereich liegen. Es ist immer im Einzelfall zu entscheiden, ob und welche sportliche Betätigung dann noch von Vorteil ist oder ob nicht erst einmal mit anderen Mitteln versucht werden muss, den Blutdruck dauerhaft zu senken.

Bluthochdruck: BewegungKerstin WeberBluthochdruckAusdauersport,Blutdruck,Bluthochdruck,Gehen,Hypertonie,Radfahren,Schwimmen,SportArtikel-Serie Hypertonie Teil 5 Regelmäßige Bewegung ist für Menschen, die unter Bluthochdruck leiden, von Vorteil. Wenn sie es richtig tun. Oder: Das Richtige tun. Beginnen wir mit dem Falschen: Sportarten, bei der eine plötzliche erhebliche Kraftanstrengung notwendig ist wie beispielsweise Gewichtheben oder Kraftsport im Fitnessstudio, sind nicht nur nicht von Vorteil,...