ketogene diät gemüseEs gibt Krebspatienten, bei denen sich Tumore zurückbildeten, nachdem sie sich nach einer besonderen Art ernährt hatten. So hatte sie u.a. auf zuckerhaltige Nahrungsmittel verzichtet und sogar Kohlenhydrate ganz von ihrem Ernährungsplan verbannt. Die Ärzte dieser Patienten waren sich jedoch nicht ganz sicher, ob diese Rückbildung der Krebsgeschwüre tatsächlich ausschließlich auf die andere Ernährung zurückzuführen war oder ob möglicherweise in diesen Fällen noch andere Komponenten eine Rolle spielten.

Viele Krebspatienten schwören heute auf diese andere Art der Ernährung, ketogene Diät genannt. (ketogen: bewirkt den Aufbau von Ketonkörpern). Ketonkörper sind chemische Verbindungen, die bei Hunger, Diät oder kohlenhydratarme Ernährung gebildet werden.

Krebszellen wachsen mit Zucker

Die frühere Annahme, Zucker bzw. Kohlenhydrate seien gut für Krebspatienten ist widerlegt. Heute weiß man: Krebs isst gern Zucker. Er stürzt sich förmlich auf Glukose & Co. Tumorzellen verbrennen den Zucker aber nicht, sondern vergären ihn nur, so dass sie laut Otto Warburg (Warburg-These) schnell wachsen können. Wird dem Krebs der Zucker vorenthalten, kann er sich nicht mehr so rasch ausbreiten, ihm wird sozusagen die Nahrungsgrundlage entzogen.

Buchtipp (Amazon): „Ketogene Ernährung bei Krebs“ (Mehr zum Inhalt: Einfach Bild anklicken!)

Krebszellen verwerten Fettsäuren schlecht

Krebspatienten wird deshalb empfohlen, auf zuckerhaltige Lebensmittel weitestgehend zu verzichten und vor allem fetthaltige Nahrungsmittel zu essen, da Krebszellen die Fettsäuren nur schlecht verwerten können. Zudem ist heute bekannt, dass die Muskelzellen von Krebskranken Fettsäuren besser aufnehmen und verwerten können. Auf diese Weise entstehen die eingangs erwähnten Ketonkörper, welche die Krebszellen an der Zuckerverwertung hindern und diese sogar absterben lassen können.

Bei der ketogenene Diät wird der gesamte Stoffwechsel umgestellt. Krebspatienten sollen auf Kohlenhydrate (Brot, Brötchen, Kartoffeln, Nudeln, Müsli, Süßigkeiten etc.) verzichten und stattdessen fettreiche und eiweißhaltige Kost (Käse, Butter, Milch, Eier, Fleisch, Fisch sowie Gemüse) zu sich nehmen.

Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr bei Krebspatienten: Hier

Ketogene Diät gegen Krebs: Auf Zucker verzichten!Kerstin WeberKrebs -- MagazinEiweiße,Fette,ketogene Diät,Kohlenhydrate,Krebs,ZuckerEs gibt Krebspatienten, bei denen sich Tumore zurückbildeten, nachdem sie sich nach einer besonderen Art ernährt hatten. So hatte sie u.a. auf zuckerhaltige Nahrungsmittel verzichtet und sogar Kohlenhydrate ganz von ihrem Ernährungsplan verbannt. Die Ärzte dieser Patienten waren sich jedoch nicht ganz sicher, ob diese Rückbildung der Krebsgeschwüre tatsächlich...