Vollrohrzucker_braun Fot FritzsDie meisten Deutschen essen weißen Zucker. Das ist jener Zucker, den es überall in großen Mengen zu kaufen gibt, der von allen Sorten am preiswertesten ist und mit dem schon unserer Mütter und Großmütter gebacken und in der Küche gewerkelt haben. Es ist der übliche Haushaltszucker. Der wird (neben anderen Süßungsmitteln) auch von der Lebensmittelindustrie verwendet.
Es ist der isolierte, der industriell hergestellte Zucker. Dieser Zucker ist raffiniert. Das Ergebnis des Raffinierens ist eine Produkt mit leeren Kalorien, ein Produkt, in dem keine Vitamine, keine Mineralstoffe, kein Eiweiß, kein Fett und keine Ballaststoffe mehr enthalten sind. Dieser Zucker ist es, der uns schadet, der uns krank und dick werden lässt.

Es gibt eine ganze Reihe an gesundem Zuckerersatz, den wir essen können.

Vollrohrzucker und Vollzucker als bessere Alternative

Während viele Zuckerersatz-Produkte eine chemische Behandlung erfahren und diese demzufolge ebenso wie der raffinierte Zucker nicht als gesund bezeichnet werden können, gibt es zwei Zuckerarten, die auf andere Art und Weise hergestellt werden: Vollrohrzucker und Vollzucker.
Der Vollrohrzucker entsteht in einer schonenden Verarbeitung aus dem Zuckerrohr. Es ist getrockneter Zuckerrohrsaft, der nicht raffiniert wird, wodurch die ursprünglichen Inhaltsstoffe zu einem großen Teil erhalten bleiben. Das Zuckerrohr wird dabei gepresst, der so gewonnene Saft eingedickt und schließlich getrocknet.

Vollzucker ist getrockneter Zuckerrübensaft, der ebenfalls nicht raffiniert wird. Er wird aus dem frischen Pflanzensaft der Zuckerrübe hergestellt. Der Pflanzensaft wird eingedickt und schonend getrocknet.

Vollrohrzucker und Vollzucker dürfen nicht verwechselt werden mit Rohzucker bzw. Rohrohrzucker. Auch wenn der Name der letzteren beiden eine gewisse Natürlichkeit suggerieren, sind diese Arten nicht zu empfehlen, da sie teilraffiniert sind und kaum mehr als 20 Prozent der ursprünglichen Vitamine und Mineralstoffe enthalten.

Vollrohrzucker und Vollzucker schädigen unsere Darmflora nicht, wie dies raffinierter und teilraffinierter Zucker tun.

Fazit: Nichtraffinierter Zucker (Vollrohrzucker und Vollzucker) ist gesünder als raffinierter Zucker, dies auf Grund der schonenden Herstellung und der verbleibenden Vitamine und Mineralstoffe. Gesund ist er deshalb noch lange nicht. Denn Vollrohrzucker und Vollzucker sind dennoch Zucker in konzentrierter Form, der in größeren Mengen verzehrt den Blutzuckerspiegel schnell und heftig ansteigen lässt, was unsere Bauchspeicheldrüse jedes Mal in Stress versetzt. Funktionsstörungen an diesem Organ sind so vprprogrammiert mit der möglichen Folge: Diabetes mellitus. Aus diesem Grund sollten auch Vollrohrzucker und Vollzucker sparsam verwendet werden.

Vollrohrzucker und Vollzucker gibt es in Bio-Märkten, Reformhäusern, Drogerie-Märkten und inzwischen auch in Supermärkten sowie einigen Discountern.

Buchtipp: Prof. Dr. John Yudkin (Autor), Prof. Dr. Robert H. Lustig: „Pur weiß tödlich“
(Mehr zum Inhalt: Einfach Bild anklicken!)

Kerstin WeberErnährungDiabetes mellitus,Mineralstoffe,raffiniert,Vitamine,Vollrohrzucker,VollzuckerDie meisten Deutschen essen weißen Zucker. Das ist jener Zucker, den es überall in großen Mengen zu kaufen gibt, der von allen Sorten am preiswertesten ist und mit dem schon unserer Mütter und Großmütter gebacken und in der Küche gewerkelt haben. Es ist der übliche Haushaltszucker. Der wird (neben...