Viele Menschen wollen ihren Stoffwechsel vor allem anregen, um das Abnehmen zu erleichtern. Ein funktionierender Stoffwechsel ist jedoch generell wichtig für unsere Gesundheit. Zum einen werden die Zellen regelmäßig mit den erforderlichen Nährstoffen versorgt, zum anderen können Giftstoffe besser abtransportiert und eliminiert werden.
Versorgen wir unseren Organismus mit genügend und zudem den richtigen Nahrungsmitteln, funktioniert der Stoffwechsel reibungslos. Erst, wenn die Zellen nicht mehr mit den benötigten Nahrungsbestandteilen versorgt werden und der Stoffwechsel gestört ist, bemerken wir, dass etwas nicht stimmt.
Natürlich können verschiedene Krankheiten den Stoffwechsel negativ beeinflussen (z.B. Schilddrüsenunterfunktion), aber im Prinzip funktioniert er mit einer gesunden ausgewogenen Ernährung sowie mit regelmäßiger Bewegung gut.

Stoffwechsel anregen: Natürliche unterschiedliche Voraussetzungen

Am Rande sei erwähnt, dass bestimmte Personengruppen hierbei privilegiert sind: Männer und jüngere Menschen – die haben naturgemäß normalerweise einen besseren Stoffwechsel.

Außerdem gilt: Alles genauso machen, heißt nicht, dieselben Ergebnisse erzielen. Denn auch bei Menschen, die sich ähnlich gesund ernähren und bewegen, kann es Unterschiede geben, d.h., bei dem einen kann der Stoffwechsel schneller, bei einem anderen langsamer sein. Mit dem ersten Fall verbinden wir die typische Aussage: „Sie kann essen, was sie will, sie nimmt einfach nicht zu“. Im zweiten Fall kennen wir Aussagen wie: „Ich schaue eine Stück Schokolade nur an und nehme schon zu“.
Einmal abgesehen davon, dass Schokolade nicht zu den gesunden Nahrungsmitteln zählt, die auf unserem täglichen Essensplan stehen sollten, kann in diesem zweiten beschriebenen Fall etwas nachgeholfen werden.

Generell sind folgende Maßnahmen zu nennen, mit denen wir unseren Stoffwechsel anregen können:
– Verzehr von Nahrungsmitteln mit niedrigem Glykämischen Index,
– viel trinken (Wasser, ungesüßter Tee),
– wie schon erwähnt: regelmäßige Bewegung,
– nicht zu viel auf einmal essen, lieber mehrere kleine Mahlzeiten.

Stoffwechsel anregen: Helfen Nahrungsmittel?

Wie sich zeigt, gibt es zudem bestimmte Nahrungsmittel, mit denen wir unseren Stoffwechsel anregen können.

Chili: Durch das enthaltene Capsaicin wird Thermogenese in unserem Organismus erhöht (wir schwitzen). So steigt auch der Kalorienverbrauch.

Ingwer: Auf ähnlicher Basis wie Chili funktioniert Ingwer. Durch die enthaltenen Gingerol und Shoagolen kommen wir ins Schwitzen.

Zimt: Dieses Gewürz hat einen direkten positiven Einfluss auf das Hormon der Bauchspeicheldrüse Insulin. Zimt bewirkt, dass weniger Insulin benötigt und ausgeschüttet wird, somit ist der Spiegel weniger extremen Schwankungen ausgesetzt, was wiederum Heißhungerattacken verhindern und reduzierter Fettverbrennung entgegen wirken

Grapefruit: Hier sind es die Amine, welche die Fettverbrennung anregen.

Stoffwechsel anregen: Was hilft garantiert?

Viele so genannte Fatburner sind umstritten. So wird der Meinung, dass bestimmte Enzyme in Obstsorten (wie Ananas, Papaya) die Fettverbrennung anregen, widersprochen. In Wirklichkeit sei es so, dass diese Enzyme im Magen gespalten werden und somit inaktiv sind, bevor sie überhaupt in die Fettverbrennung eingreifen können.

Auch von den oben benannten den Stoffwechsel anregenden Nahrungsmitteln dürfen keine Wunder erwartet werden. Sie wirken nur kurzzeitig und keineswegs nachhaltig.

Als beste Methode, den Stoffwechsel zu erhöhen, hat sich tatsächlich die regelmäßige Bewegung herauskristallisiert. Dabei wird der Stoffwechsel nicht nur während des Sports angekurbelt, sondern die Energieverbrennung geht auch danach noch weiter.

Kerstin WeberErnährungBewegung,Nahrungsmittel,StoffwechselViele Menschen wollen ihren Stoffwechsel vor allem anregen, um das Abnehmen zu erleichtern. Ein funktionierender Stoffwechsel ist jedoch generell wichtig für unsere Gesundheit. Zum einen werden die Zellen regelmäßig mit den erforderlichen Nährstoffen versorgt, zum anderen können Giftstoffe besser abtransportiert und eliminiert werden. Versorgen wir unseren Organismus mit genügend und...