Monosaccharide (Einfachzucker): wasserlöslich, gehen direkt aus dem Darm ins Blut

Glukose (Traubenzucker): schnell verwertbar, spendet Energie, Bestandteil aller Disaccharide
Fructose: (Fruchtzucker): große Süßkraft, Bestandteil des Rohr- und Rübenzuckers
Galaktose (Schleimzucker): geringe Süßkraft, Bestandteil des Milchzuckers

Disaccharide (Doppelzucker): wasserlöslich, werden in unserem Körper mithilfe von Enzymen zu Einfachzucker zerlegt

Saccharose (Rohr- und Rübenzucker): Reservestoff in Pflanzen, große Süßkraft
Maltose (Malzzucker): entsteht durch den Abbau von Stärke
Laktose (Milchzucker): Bestandteil der Milch, wird aus süßer Molke gewonnen

Polysaccharide (Vielfachzucker): nicht oder schwer in Wasser löslich, nicht süß

Stärke: besteht aus unverzweigten und verzweigten Polysaccharidketten, Enthalten in: Getreide, Kartoffeln, Hülsenfrüchten
Glykogen: besteht aus verzweigten Polysaccharidketten, Bei Bedarf Abbau zu Glukose
Enthalten in: Hefen, Pilzen, Bakterien
Zellulose: wasserunlöslich, unverdaulich, regt deshalb Darmtätigkeit an
Enthalten in: der pflanzlichen Zellwand (vor allem Baumwolle, Holundermark)
Pektine: quellfähiger Begleitstoff der Zellulose, wird als Geliermittel verwendet
Enthalten in: Quitten, Äpfeln, Wurzeln, Blättern u.a.