Olivenoel_Gr_99Vitamin E ist ein fettlösliches Vitamin. Unser Körper kann es nicht selbst herstellen, wie müssen es mit der Nahrung aufnehmen. Vitamin E kann in unserem Körper über einen längeren Zeitraum gespeichert werden.

Bedeutung: Vitamin E ist wichtig für unseren Energiestoffwechsel, für das Gewebewachstum und für die Fruchtbarkeit. Es schützt vor Freien Radikalen. Außerdem bietet es Schutz vor Oxidation und somit vor Ablagerungen in den Blutgefäßen.

Mangelerscheinungen: Ein Mangel macht sich nicht sofort bemerkbar, sondern erst, wenn sich die Speicher leeren. Dann kann es zu Muskelschwäche und einem Abbau von roten Blutkörperchen kommen.

Mangel-Risiko: Bei chronischen Darmerkrankungen besteht ein Risiko ebenso wie bei Rauchern. Auch bei permanentem Stress steigt das Mangel-Risiko. Einen höheren Bedarf an Vitamin E haben Menschen, die mit einer Chemotherapie behandelt wurden, Menschen mit Herz- oder Stoffwechselkrankheiten sowie jene, deren Immunabwehr geschwächt ist.

Überdosierung: Zu vie Vitamin E kann zu Herzproblemen führen.

Enthalten in (pro 100 g): Weizenkeimöl (215 mg), Sonnenblumenöl (55 mg), Olivenöl (12 mg), Mandeln (25 mg), Haselnüssen (25 mg), Erdnüssen (9 mg), Walnüssen (6 mg), Pistazien (5 mg), Fenchel (4 mg), Butter (2 mg), Roggen (2 mg)

Empfohlene Menge (pro Tag): Frauen 11 bis 12 mg, Männer 13 bis 15 mg, Schwangere 13 mg und Stillende 17 mg

Anderer Name: Tocopherol

Sonstiges: Studien zeigen, dass Vitamin E eine unterstützende Wirkung bei Krebs, Diabetes und Rheuma haben kann.