Vitamin B3 ist ein wasserlösliches Vitamin, das der Körper zum Teil selbst bilden kann.

Bedeutung: Vitamin B3 ist wichtig für unseren Stoffwechsel. Es ist beteiligt an der Bildung von Botenstoffen sowie an der Regulierung des Blutfettspiegels. Es unterstützt die Zellatmung und den Hautschutz.

Mangelerscheinungen: Mit einem Mangel ist hierzulande eher selten zu rechnen. Dieser äußert sich in Hautveränderungen, Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, Appetitlosigkeit sowie in Beeinträchtigungen des Nervensystems.

Mangel-Risiko: Dieses entsteht bei Alkoholismus sowie bei einseitiger Ernährung.

Enthalten in (pro 100 g): Schweineleber (15 mg), Huhn (8 mg), Lachs (7,2 mg), Rindfleisch (5,2 mg), Hering (3,8 mg), Roggen (1,7 mg), Erbsen (1,7 mg), ungeschälter Reis (1,5 mg), Grünkohl (1,4 mg), Kartoffeln (1,2 mg)

Empfohlene Menge (pro Tag): Männer 13 bis 17 mg; Frauen 13 mg; Schwangere 15 mg; Stillende 17 mg

Anderer Name: Niacin

Sonstiges: Vitamin B3 ist stabil bei Hitze, Licht und Sauerstoff. Es kann vom Körper zwei bis sechs Wochen gespeichert werden.